Das Ende eines großen Abenteuers

Höchstadts berühmtester Sohn, Johann Baptist Ritter von Spix, beendete vor genau 200 Jahren seine Brasilienreise.

Vor 200 Jahren, am 10. Dezember 1820, kamen der Höchstadter Naturforscher Johann Baptist Ritter von Spix und sein Erlanger Kollege Carl Friedrich Philipp von Martius nach einer dreieinhalbjährigen Expedition zur Erforschung Brasiliens wieder in München an. Nach Zwischenstationen im Gold- und Diamantengebiet, in den Hafenstädten Salvador da Bahia und Belém, ging es vom Mündungsgebiet des Amazonas stromaufwärts nach Manaus und nach Ega an der Einmündung des Yapurá.

Ein Reisebericht des Höchstadter Spix-Vereins wurde am 3. Dezember 2020 im Fränkischen Tag veröffentlicht. Diesen können Sie hier nachlesen:

zum Artikel
Show More
Back to top button
Close

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen